Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da!

Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
Personalcenter
Industriepark Höchst B852
65926 Frankfurt am Main

Unsere Ausbzubildende Sophie im Interview mit der HessenChemie

Sophie Bauermeister bei der Arbeit

Unter Strom: Eine Auszubildende geht ihren Weg

Zu Beginn ihrer Ausbildung zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik bei Provadis erzählte uns Sophie Bauermeister in „5 Fragen an…“ von ihren Erwartungen an die Ausbildung. Ob sie nun endlich mit Strom gearbeitet hat und was noch auf sie zukommt, verrät sie im Interview.

Was haben Sie in den letzten sechs Monaten erlebt, Frau Bauermeister?

„Unglaublich viel. Es ist sehr viel neuer Lernstoff hinzugekommen und ich habe viele unterschiedliche Kurse besucht. Auch solche, die vielleicht nicht direkt mit meinem späteren Beruf zu tun haben. Bei Pneumatik, was ich aktuell habe, geht es beispielsweise um Druckluft und nicht um Elektrizität. Wenn ich im Betrieb aber mal damit konfrontiert werde, weiß ich dann, wie ich damit umgehen muss. Zum Beispiel bei einer Schaltung einer pneumatischen Anlage.“

In unserem letzten Interview haben Sie sich gewünscht, endlich mit Strom zu arbeiten. Und, fließt mittlerweile der Strom?

„Ja! Mittlerweile schließen wir in fast jedem Kurs den Strom an. Es macht mir viel Spaß mit Strom zu arbeiten. Vor allem, weil man so auch das Resultat seiner Arbeit sieht. Wenn man beispielsweise eine Lampe an seine eigene Schaltung anschließt, den Schalter umlegt und dann die Lampe zum Leuchten bringt. Das ist ein sehr schönes Gefühl. Zu wissen, dass ich das gelernt habe und jetzt selbst machen kann. Manchmal ist das ein großes Wirrwarr an Leitungen, aber als Elektroniker hat man dabei den Durchblick.“

Wie läuft die Zusammenarbeit mit den Männern als einzige Frau?

„Ich bin zwar die einzige Frau in meinem Ausbildungsberuf bei InfraServ, aber in der Berufsschule und bei Provadis ist noch eine weitere Auszubildende. Ich freue mich darüber, dass ich so auch die Möglichkeit habe, zwischendurch mit ihr über typische Frauenthemen zu sprechen (lacht). Aber ob meine Kollegen Frauen oder Männer sind, macht für mich keinen Unterschied. Anfangs habe ich noch oft die Hilfe der Männer angenommen, wenn sie in den verschiedenen Übungen mehr Erfahrung hatten. Aber mittlerweile arbeite ich lieber eigenständig. Schließlich muss ich in der Prüfung die Aufgaben auch alleine meistern.“

Was kommt in den nächsten Monaten auf Sie zu?

„Bald beginnt bei mir die Betriebsphase. In den ersten Monaten war ich für die Theorie in der Berufsschule und für die praktischen Anteile in den Werkstätten von Provadis. Doch in ein paar Wochen werde ich auch erste praktische Erfahrungen bei meinem Betrieb InfraServ sammeln. Dort arbeite ich mit ausgebildeten Elektronikern an echten Projekten. Mir wird dort ein Ausbilder zugewiesen, der mich in der Betriebsphase begleitet und mir Aufgaben erteilt. Dass ich dabei einen guten Eindruck hinterlasse, ist entscheidend dafür, dass der Betrieb mich nach der Ausbildung auch übernehmen möchte.“

Und was sind Ihre Pläne nach der Ausbildung?

„Erstmal ist mir am wichtigsten, dass ich nach der Ausbildung bei InfraServ übernommen werde. Ich freue mich schon sehr darauf, dann als richtige Elektronikerin zu arbeiten und nicht nur als Auszubildende.“

Text: http://www.chemie-azubi.de

Hinweis zu Cookies

Dieser Website verwendet verschiedene Arten von Cookies: Technische und funktionale Cookies benötigen wir zwingend, damit die Webseite funktioniert.

Marketing-Cookies setzen wir ein, damit wir Sie auf unseren Seiten wiedererkennen und den Erfolg unserer Kampagnen messen können.

Sie können jederzeit festlegen und ändern, welche Cookies Sie zulassen und welche nicht.

Mehr dazu unter unserer Datenschutzerklärung

Infos
Infos
Mehr Info