Virtuelle Hochschule – technische und didaktische Herausforderung erfolgreich angegangen

Virtuelle Hochschule – technische und didaktische Herausforderung erfolgreich angegangen

Eine Hochschule mit 1.200 Studierenden in kürzester Zeit von 20% auf komplett 100% virtuellen Betrieb umzustellen - vor dieser Herausforderung standen wir im März an unserer Provadis Hochschule. Dabei ist der Switch auf kompletten Online-Lehrbetrieb mithilfe des virtuellen Klassenzimmers gut gelungen. Um diese Umstellung erfolgreich zu realisieren, war es auch erforderlich, die Lehre methodisch und didaktisch stärker auf die Studierenden auszurichten, indem wir beispielsweise jetzt anders organisierte und enger getaktete Gruppenarbeiten und Fallstudien einsetzen. Seitdem findet durch die Dozentinnen und Dozenten individuell begleiteter Unterricht in kleinen Gruppen in virtuellen Klassenzimmern statt. Das Programm bietet insgesamt vielfältige interaktive Möglichkeiten. „Man stellt als Dozent und Moderator seine Präsentationen vor, kommuniziert mit den Studierenden über eine Chatfunktion und diskutiert selbstverständlich mit der gesamten Gruppe in Echtzeit. Damit heben wir uns insbesondere von vielen staatlichen Hochschulen ab, die asynchron und schriftlich mit ihren Studierenden kommunizieren.  Aktuell halten wir auch jede Form von Prüfungen online ab. Dadurch haben die Studierenden in ihrem Studium keinerlei Zeitverlust“, erzählt Prof. Dr. Peter Holm, Dozent im Fachbereich BWL. „Die Umstellung von Provadis auf den virtuellen Unterricht hat sehr schnell geklappt“, findet  Elif Akin, im sechsten Semester im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang BWL. „Das lag sicher auch daran, dass bereits Erfahrungen damit vorlagen. Andere Studierende aus meinem Freundeskreis berichten mir, dass sie derzeit an ihrer Hochschule gar nicht weiter studieren können, weil die Vorlesungen komplett ausfallen. Im Endeffekt verlängert sich dann für sie leider dadurch das Studium. Bei Provadis geht der Lehrbetrieb glücklicherweise weiter.“ Die Erfahrungen der ersten Wochen zeigen, dass die Studierenden sehr aktiv die interaktiven Angebote des virtuellen Klassenzimmers nutzen. „Vitero ist ein spannendes und sehr sympathisches Tool, mit dem ich - abgesehen von ein paar kleinen technischen Behinderungen - bei den Unterrichtseinheiten für Provadis gut zurecht gekommen bin“, berichtet Dr. Petra Sonne-Neubacher, Geschäftsführerin PSN Wirtschaftsberatung GbR und externe Dozentin der Provadis Hochschule. „Die zwölf Studierenden im berufsbegleitenden Masterstudiengang Chemical Engineering sind mit großem Eifer dabei. Insgesamt sehr positiv finde ich, wie Provadis die jungen Menschen, die jetzt bezüglich des Studiums und der Prüfungen verunsichert sind, begleitet und auch die Dozenten entsprechend unterstützt. “

Neben dem technischen und methodischen Lehrbetrieb analysiert die Provadis Hochschule auch die sich für die Wirtschaft ergebenden Fragestellungen, die sich rund um die aktuellen und zukünftigen Konsequenzen von COVID 19 ergeben. Hierzu werden wir an gesonderter Stelle noch ausführlich berichten.