Industrie 2030: „Nachhaltiges Unternehmertum und Future Skills“

Mit Future Skills Zukunft gestalten

Wirtschaft, Politik und Gesellschaft stehen vor großen Herausforderungen: Wie kann es gelingen, die komplexen Problemstellungen beispielsweise im Bereich Nachhaltigkeit erfolgreich zu meistern? Mit diesen Fragen befassen sich Unternehmen, Wissenschaft, Hochschulen und Start-ups und Studierende gleichermaßen. Auf Einladung der Provadis Hochschule kamen Vertreter dieser verschiedenen Bereiche zusammen zur diesjährigen Veranstaltung Industrie 2030: „Nachhaltiges Unternehmertum und Future Skills“. Ziel war es, anschaulich zu vermitteln, wie das Thema Future Skills in der Lehre der Provadis Hochschule aufgegriffen wird, um die Studierenden auf den Arbeitsmarkt von morgen vorzubereiten. Ergänzend dazu stellten junge, von Provadis gecoachte Start-ups, in einem Live-Pitch die national drei besten nachhaltigen Geschäftsideen im ClimateLaunchpad-Wettbewerb vor. Erstmalig übernimmt die Provadis Hochschule den National Lead in Deutschland für diesen weltweit größten Green-Business Ideenwettbewerb. Weltweit nehmen über 50 Länder teil. Es geht dabei darum, angehende Unternehmer/innen zu ermutigen, Ideen für nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Lernstrategie wie bei Start-ups

„Wir wollen unsere Lehrstrategie stärker auf das Fördern von Kompetenzen ausrichten, weil es um mehr  geht, als um Wissen allein“, sagte Prof. Dr. Björn Hekman, Präsident der Provadis Hochschule. „Kompetenzen sind laut OECD die Anreicherung von Wissen mit Fähigkeiten und Fertigkeiten und darüber hinaus die Ergänzung um Einstellung und Werte. Erst diese drei Komponenten zusammen ermöglichen es, dass ein Individuum Kompetenzen aufbauen kann, die es handlungsfähig machen.“ Mit ihrem Tun soll eine Hochschule wissenschaftliches Arbeiten ermöglichen, die Studierenden auf ein berufliches Tätigkeitsfeld vorbereiten und ihre sozialen Kompetenzen und Persönlichkeitsbildung fördern.

Die Herausforderung der Provadis Hochschule sei es, die Lernstrategie der Zukunft zu etablieren. Aus Sicht von Prof. Dr. Hekman sind dabei die Neugier, Ideen und Innovationen wichtige Impulstreiber, um die Kompetenz der Problemlösefähigkeit aufzubauen und komplexeste Probleme zu lösen. Deshalb sei das Lernen in Start ups so erfolgreich. „Wenn Sie sich in einem Start-up einer Herausforderung stellen, haben Sie ein Erlebnis von Autonomie, sie konzipieren und gestalten. Sie haben ein Gefühl von Zugehörigkeit, weil Sie das nicht alleine machen. Das sind Grundpfeiler eines idealen Umfeldes des Lernens.“ Diese Überlegungen setzt die Provadis Hochschule in der Lehre um, zum Beispiel auch im Business-Plan-Wettbewerb und im Rahmen des ClimateLaunchpad-Wettbewerbs in seinem Zentrum für Industrrie und Nachhaltigkeit in Kooperation mit Climate-KIC.

Das Thema Future Skills betrifft nicht nur die Provadis Hochschule: „Future Skills sind im Moment in einem Umbruch in der gesamten beruflichen Bildung“, erklärt Dr. Udo Lemke, Geschäftsführer der Provadis Gruppe. „Sie sind bedeutend für alle Felder der Qualifizierung in der Aus- und Weiterbildung. Die Herausforderung für uns Bildungsgestalter ist es, die Lehrenden in ihren Kompetenzen weiterzuentwickeln und bei den Lernenden Neugier zu wecken, in Zukunft Lebenslanges Lernen-Strategien umzusetzen.“