Sonderausstellung "Virtuelles Wasser"

Ohne Wasser können wir Menschen nicht überleben. Nicht nur in unserem Alltag verbrauchen wir viel davon. Für die Herstellung unserer Lebensmittel, Kleidung und Gebrauchsgegenstände werden ebenfalls große Mengen an „virtuellem Wasser“ verbraucht. Häufig werden diese Produkte zudem in Ländern produziert, in denen diese lebenswichtige Ressource schon heute nicht mehr ausreichend vorhanden ist.

Wir freuen uns sehr, die Sonderausstellung „Ich sehe Was(ser), was du nicht siehst – virtuelles Wasser begreifen“ in der EXPERIMINTA Frankfurt präsentieren zu können. Eröffnet wird sie am 7. März 2018 durch den Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

 

Erleben Sie selbst vom 7. März bis 29. April 2018, wie diese erstaunlichen Mengen an virtuellem Wasser entstehen und welchen Einfluss unser Konsum weltweit hat.

Für die Industrie in Frankfurt spielt Wasser ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Sonderausstellung bietet daher auch die Gelegenheit, den nachhaltigen Umgang der Unternehmen im Industriepark Höchst mit dieser wichtigen Ressource kennenzulernen.

Wir laden Sie herzlich ein, die Sonderausstellung „Ich sehe Was(ser), was du nicht siehst – virtuelles Wasser begreifen“ zu besuchen und auch die Begleitaktionen zu nutzen.

Ein Gemeinschaftsprojekt von:

      

Begleitaktionen

Verlosung von Eintrittskarten zur EXPERIMINTA
Wer sich die Sonderausstellung nicht entgehen lassen möchte, der sollte im März 2018 aufmerksam das Höchster Kreisblatt lesen: Hier verlost Infraserv Höchst Familienkarten für den Besuch der EXPERIMINTA.

Workshop für Kinder (im Alter von sieben bis elf Jahren)
„Die Suche nach dem unsichtbaren Wasser“

Ohne Wasser gibt es kein Leben. Aber das saubere Wasser der Welt ist in Gefahr. Immer mehr sichtbares Wasser verschwindet. Wieso, weshalb und warum, das wollen wir versuchen zu klären – denn jeder Tropfen zählt.

Lehrerfortbildung
„Berufe in der chemischen Industrie“: Blick hinter die Kulissen bei Hessens größtem Ausbildungsunternehmen

Welche Berufe gibt es in der chemischen Industrie und welche Chancen bestehen nach einer Ausbildung? Provadis, Hessens größtes Ausbildungsunternehmen, informiert Lehrerinnen und Lehrer über alles, was sie über die Ausbildung in der Chemieindustrie wissen müssen. Im Rahmen einer Führung durch die Ausbildungsstätten von Provadis erhalten Teilnehmer einen Einblick in die verschiedenen Berufswelten und deren Zukunftsfähigkeit. Auszubildende und Ausbilder erzählen aus ihrem Alltag. Den Anfang der Lehrerfortbildungen macht im Februar 2018 das Lehrerwochenendseminar der Chemieverbände Hessen. Zudem besteht für Lehrkräfte, die mit Berufsorientierung befasst sind, am 21. Februar 2018 die Möglichkeit, eine weitere akkreditierte Lehrerfortbildung der Provadis zu besuchen.

Sonderausstellung in der EXPERIMINTA

„Ich sehe Was(ser), was du nicht siehst – virtuelles Wasser begreifen“
7. März bis 29. April 2018

Knapp 120 Liter Wasser benötigt jeder von uns täglich zum Waschen, Kochen oder Zähneputzen. Dazu kommen allerdings noch circa 4 000 Liter sogenanntes „virtuelles Wasser“ für die Produktion von Lebensmitteln, Kleidung und Gebrauchsgegenständen. Die Sonderausstellung „Ich sehe Was(ser), was du nicht siehst – virtuelles Wasser begreifen“ erzählt die Geschichten dieser Produkte. Ob Rosen, Fleisch, Tomaten, Papier, Baumwolle oder Kaffee – für vieles, was wir täglich brauchen, wird Wasser benötigt, besonders, wenn Produkte nach Deutschland importiert werden. Auf spielerische Weise erklärt die Ausstellung, wie und wo die großen Mengen an virtuellem Wasser entstehen und welchen Einfluss unser Konsum auf andere Länder haben kann. Schauen Sie genau hin und lernen Sie die globalen Zusammenhänge des virtuellen Wassers kennen. Die interaktiven Exponate laden spielerisch dazu ein, sich mit der Thematik zu beschäftigen. Erpumpen Sie sich Ihre Tomate, finden Sie heraus, wie viel Wasser in Ihrem Lieblingssteak steckt und staunen Sie über die Wassermenge in einem T-Shirt!

EXPERIMINTA ScienceCenter FrankfurtRheinMain
Hamburger Allee 22-24, 60486

Eine Ausstellung von:

  

Virtuelles Wasser und Nachhaltigkeit im Industriepark Höchst

Ein schonender Umgang mit Ressourcen wie Wasser, Energien oder Rohstoffen gehört für Mitarbeiter im Industriepark Höchst zum Alltag. Aber auch die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung im Hinblick auf soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte – unter anderem rund um das Thema
virtuelles Wasser – rückt immer mehr in den Vordergrund. In der Ausstellung wird daher ergänzend zu den einzelnen Wasserstationen ein sichtbarer Fokus auch auf die nachhaltigen Produkte und Dienstleistungen aus dem Industriepark im Westen Frankfurts gelegt.

Exponat eines Nachhaltigkeitsprojekts
Auszubildende des aktuell bei Provadis stattfindenden Nachhaltigkeitsprojekts ANLIN – Ausbildung fördert nachhaltige Lernorte in der Industrie – erstellen für die Ausstellung eine eigene Mitmach-Industriestation. Seit Beginn ihrer Ausbildungszeit setzen sie sich verstärkt mit dem Thema Nachhaltigkeit im persönlichen und beruflichen Alltag auseinander. Als Projektaufgabe übernehmen sie die Gestaltung eines Exponats
mit direktem Bezug zu einem oder mehreren innovativen und nachhaltigen Produkten ihres Unternehmens.

Informationsbroschüre
Welche Rolle spielt Wasser im Industriepark Höchst? Was tun die dort ansässigen Unternehmen, um die kostbare Ressource zu schonen, und welche nachhaltigen Produkte stellen sie her? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Informationsbroschüre zur Sonderausstellung. Erfahren Sie hier außerdem, welche nachhaltigen und zukunftsweisenden Berufe es im Industriepark Höchst gibt. Erhältlich ist die Broschüre im Ausstellungszeitraum in der EXPERIMINTA, am Besuchereingang des Industrieparks und im Foyer des Eine Ausstellung von: Provadis Campus.