Förderung und Finanzierung

Informieren Sie sich, welche Möglichkeiten für Sie offenstehen, um Ihr berufliches Weiterkommen zu finanzieren und zu fördern.

 

Die wichtigsten Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für Ihre berufliche Weiterbildung im Überblick.

Welche Finanzierungsmodelle bietet Provadis?
Ratenplan 1: Jährliche Zahlung im Voraus
Zahlbar zu Beginn des Seminars und jeweils im Januar des Folgejahres.
Ratenplan 2: Monatliche Zahlung
Zahlbar jeweils am Ende des Monats in Kombination mit einer Einzugsermächtigung.

Was ist das?
In der neuen Förderperiode des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) erfolgt eine Neuausrichtung der Programme der beruflichen Weiterbildung auf das Thema Nachqualifizierung. Mit der Umsetzung des neu ausgerichteten Förderinstruments Qualifizierungsschecks wird Weiterbildung Hessen e.V. betraut.

Wie wird gefördert?
Ansprechpartner und weitere Informationen finden Sie unter http://www.proabschluss.de/

Was ist das?
Der Prämiengutschein ist Kernelement des Konzepts „Bildungsprämie“, der Anspruch auf einen Teil der Weiterbildungskosten gewährt.

Was wird gefördert?
Die jährlich einmalige Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildung. Die Bildungsmaßnahme darf nicht im Betrieb des Arbeitnehmers stattfinden und muss über eine arbeitsplatzbezogene Anpassung hinausgehen.

Wer wird gefördert?
Erwerbstätige mit einem zu versteuernden Einkommen von bis zu 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro für gemeinsam veranlagte Ehepaare). Ausgenommen sind Arbeitslose oder Menschen, die Anspruch auf andere Finanzierungshilfen haben (z. B. „Meister-BAföG“). Genaue Informationen können Sie der unten aufgeführten Internetseite entnehmen.

Wie wird gefördert?
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt Erwerbstätige in Deutschland in ihrer beruflichen Weiterbildung mit bis zu 500 Euro Zuschuss in Form eines Prämiengutscheins. Damit können sie einmal im Jahr einen Kurs oder eine Prüfung der beruflichen Weiterbildung zur Hälfte bezahlen. Weitere Förderungen können aus Mitteln der beiden anderen Komponenten der Bildungsprämie bezogen werden. Eine kostenlose Beratung ist Pflicht für jeden, der die Bildungsprämie in Anspruch nehmen möchte. Unter der kostenlosen Tel. Nr. 0800/2623000 können Sie sich informieren, wo die nächste Beratungsstelle in Ihrer Region ist und welche Unterlagen Sie zum Gespräch mitbringen müssen. Weitere Informationen und ein virtueller Berater unter www.bildungspraemie.info.

 

 

Was ist das?

Eine staatliche Förderung für Aufstiegsfortbildungen, die Berufstätige nach einer Ausbildung bei der Weiterbildung unterstützen soll.

Wer wird gefördert?
Fachkräfte, die sich auf einen Fortbildungsabschluss zu Industriemeistern, Technikern, Fachkaufleuten, Fachkrankenpflegern, Betriebsinformatikern, Programmierern, Betriebswirten oder eine vergleichbare Qualifikation vorbereiten und die über eine nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder einen vergleichbaren Berufsabschluss verfügen, können die Aufstiegsförderung beantragen.

Welche Maßnahme ist förderungsfähig?
Förderungsfähige Fortbildungsveranstaltungen müssen folgende Kriterien erfüllen: Der angestrebte Fortbildungsabschluss muss eine abgeschlossene Erstausbildung in einem nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung, bundes- oder landesrechtlich anerkannten Beruf voraussetzen. Die Maßnahme muss gezielt auf öffentlich-rechtliche Fortbildungsprüfungen nach dem BBiG, der HwO oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten, die über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen-, Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen.

Wie wird gefördert?
Bei Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen ist zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren ein einkommens- und vermögensunabhängiger Maßnahmebeitrag in Höhe der tatsächlich anfallenden Gebühren, höchstens jedoch 15.000 € vorgesehen. Er besteht aus einem Zuschuss in Höhe von 40 Prozent, im Übrigen aus einem zinsgünstigen Bankdarlehen über die KFW-Bank. Das Darlehen ist während der Fortbildung und während einer anschließenden Karenzzeit von zwei Jahren – längstens jedoch sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei.
Nach Bestehen der Prüfung können 40 Prozent des restlichen Darlehens erlassen werden.

Beispielrechnung:

Kursgebühr                                                                                        7995,00 €

Abzüglich 40 % Aufstiegs-BAföG                                                      -3198,00 €

Abzüglich 40 % vom Restbetrag bei bestandener Prüfung*    -1918,80 €

= GESAMTBETRAG                                                                            2878,20 €

*    sofern bei der KFW-Bank ein Darlehen für den Restbetrag beantragt wurde

 

Die Gesamtförderung liegt somit bei 64 %, d.h. bei einer Lehrgangsdauer von 24 Monaten und der vollständigen Nutzung der Förderung beträgt ihre Eigenanteil pro Monat umgerechnet 120 €.

 

Detaillierte Informationen finden Sie unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

Was ist das?
Der Bildungsgutschein ist die schriftliche Zusage dafür, dass die Bundesagentur für Arbeit die Kosten für die Weiterbildung übernimmt.

Wer wird gefördert?
Arbeitslose, aber auch Erwerbstätige, denen die Kündigung droht oder deren Arbeitsvertrag ausläuft. Die Weiterbildung muss die Rückkehr in den Arbeitsmarkt bzw. Sicherstellung des Arbeitsverhältnisses in Aussicht stellen. Auch Beschäftigte sind im Rahmen des WeGebAU-Programms (SGB III) förderbar.

Was wird gefördert?
Berufliche Fortbildungen mit einer Dauer von mehreren Monaten und einer Maßnahmenzulassung der Bundesagentur für Arbeit. Dazu gehören auch „Maßnahmen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf“, früher kurz Umschulungen genannt. Die Dauer legt der Arbeitsberater auf dem Bildungsgutschein fest.

Wie wird gefördert?
Die Arbeitsagentur übernimmt alle Kosten, die unmittelbar durch die Weiterbildung entstehen. Dazu zählen Lehrgangs- und Fahrtkosten, Kosten für Unterbringung, Verpflegung und für die Betreuung von Kindern. Wer Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, bekommt es während des Kurses weiter. Die Arbeitsagentur in Ihrem Wohnort prüft in einem Beratungsgespräch, ob Sie Anspruch auf den Gutschein haben. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Nach dem Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofes aus dem Jahr 2002 sind die Aufwendungen für Fort- und Weiterbildungen sowie für Umschulungen als Werbungskosten absetzbar. Teilnehmer an Weiterbildungen oder Studiengängen können die Bildungsgebühren in vollem Umfang als Werbungskosten geltend machen, wenn sie nachweisen können, dass die Maßnahme beruflich veranlasst ist.

Voraussetzung ist lediglich, dass die Bildungsmaßnahme in einem objektiven Zusammenhang mit dem Beruf steht und Aufwendungen subjektiv zur Förderung des Berufes getätigt werden. Dabei ist ausreichend, dass die Aufgaben den Beruf des Arbeitnehmers im weitesten Sinne fördern. Diese berufliche Veranlassung kann bei jedweder berufsbezogenen Weiterbildung erfüllt sein.

Daraus ergeben sich im Einzelfall erhebliche Steuereinsparungen, die die Weiterbildung neben dem Beruf wirtschaftlich noch attraktiver machen. Das entsprechende Urteil finden Sie unter dem Aktenzeichen „BFH-Urteil vom 17.12.2002 Akt.Z. VI R 137/01“. In welcher Höhe diese Abzüge bei der Ermittlung Ihres zu versteuernden Einkommens Berücksichtigung finden, hängt vom Einzelfall ab. Zur Beantwortung dieser Frage bitten wir Sie darum, sich an Ihr zuständiges Finanzamt oder Ihren Steuerberater zu wenden.

Für begabte junge Leute mit abgeschlossener Berufsausbildung, die mehr aus ihrem Beruf machen wollen, gibt es hier Informationen zu Stipendien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. http://www.begabtenfoerderung.de 

Was ist das?
Aus den Sparverträgen für vermögenswirksame Leistungen können Weiterbildungsinteressierte Geld für Weiterbildungen entnehmen, ohne ihr Anrecht auf die volle Arbeitnehmersparzulage zu verlieren.

Was und wer wird gefördert?
Erwerbstätige, die nach dem Vermögensbildungsgesetz (VermBG) mit Anspruch auf die Vermögenswirksamen Leistungen ansparen, können mit einer Förderung für Weiterbildungsmaßnahmen rechnen. Die Arbeitnehmersparzulage erhält, wer ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von bis zu 17.900 € (Alleinstehende) bzw. 35.800 € (Verheiratete) bezieht.

Wie wird gefördert?
Durch eine Änderung im Vermögensbildungsgesetz ist es trotz der bestehenden siebenjährigen Ansparfrist möglich, für eine Weiterbildung die entsprechende Summe zu entnehmen. Je nach Sparbetrag und Zinssatz sind das bei den geltenden Konditionen nach einem Jahr rund 500 €, nach sieben Jahren bis zu 4.000 €. Der Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage bleibt dabei in voller Höhe erhalten. Unter der kostenlosen Tel. Nr. 0800/2623000 können Sie sich informieren, wo die nächste Beratungsstelle in Ihrer Region ist und welche Unterlagen sie zum Gespräch mitbringen müssen. Diese Informationen finden Sie ebenfalls auf der Internetseite des Bundesministeriums für Forschung und Bildung oder direkt auf dem Infoblatt der Bildungsprämie: http://www.bildungspraemie.info/